Die Vorteile von Holz bei einem Aufbau auf Abdichtung:

 

1.) Geringeres Gewicht des Werkstoffs

Das im Vergleich zu Betonplatten wesentlich geringere Gewicht von Holz erleichtert sowohl den Transport als auch den Aufbau der Terrasse. Zudem ist die Trägerplattform einer wesentlich geringeren Belastung ausgesetzt.

2.) Mehr Komfort

Grundsätzlich versprüht Holz im Gegensatz zu festen Materialien natürlicheres Flair und sorgt für angenehmeren Hautkontakt speziell an heißen Tagen. An Regentagen bilden sich keinerlei Pfützen.

3.) Einfachere Reinigung

Holz kann aufgrund seiner Eigenschaften in Bezug auf Porosität wesentlich einfacher gereinigt werden als Beton.

 

Technische Aspekte

Laut Bauordnung müssen Dichtfolien entfernbar sein, was den Einsatz eines Lattenrost-artigen Tafelbodens voraussetzt. Da die Terrasse nicht direkt auf der Grundplattform montiert werden kann (dies würde die Dichtfolie beschädigen), kommt der Stabilität der Terrasse besondere Bedeutung zu. An diesem Punkt offenbaren grad™ - Terrassen und die verwendeten Einzelkomponenten ihre wahre Stärke. Neben der unvergleichbaren Stabilität passen sich Terrassen von grad™ dem Boden geometrisch an und vermeiden so den Schachbretteffekt.

 

Was Sie vermeiden sollten

Als sehr unvorteilhaft haben sich aufwendige, komplexe Umrisse herausgestellt. Diese verursachen ungleich höhere Kosten beim Bau und bergen die Gefahr für den Kunden, sich an der Terrasse schnell abzusehen. Gerade Formen vermitteln Modernität und Zeitlosigkeit und bringen langfristig Freude. Zudem führen Leisten an gerundeten Formen (egal ob aus Holz oder WPC) oftmals zu Problemen, sowohl beim Aufbau als auch der späteren Nutzung. Eine Terrasse ist immer so stark wie ihr schwächstes Glied, gebogene Latten lösen sich häufig ab oder bekommen Risse.

 

Geeignete Holzarten

Gänzlich ungeeignet sind Hölzer die gespannt werden müssen, also weiche Hölzer wie Bangkirai oder Robinie. Sehr gut geeignet sind WPC Hölzer aber auch andere stabile Holzarten.